Apple möchte Ihre iCloud-Daten, aber nur für die künstliche Intelligenz - Hack The Mac

Apple möchte Ihre iCloud-Daten, aber nur für die künstliche Intelligenz

[ad_1]

Apple betont immer wieder, wie wichtig der Datenschutz ist. Um dennoch mit beinahe echten Daten arbeiten zu können, wurde für iOS 10 die „Differential Privacy” eingeführt. Diese wird in iOS 10.3 auf Daten in der iCloud ausgedehnt. Laut Apple sollen damit Siri und „verwandte Dienste” verbessert werden. Die Teilnahme daran ist optional, nach der Installation holt sich iOS die Erlaubnis dafür beim Nutzer ein.

„Differential Privacy” ist eine neue Technik, die seit iOS 10 Anwendung findet. Sie erlaubt es, anonymisierte, aber auf echten Daten basierende, Nutzungsstatistiken an Apple zu senden, um Funktionen und Dienste zu verbessern. Dabei wird ein „mathematisches Rauschen” hinzugefügt, um die echten Daten zu verschleiern. Das wird ab iOS 10.3 auf Daten in der iCloud ausgedehnt – wenn der Nutzer dem zustimmt.

iOS 10.3 bittet um Erlaubnis

Wer die öffentliche Beta oder die Entwicklerversion von iOS 10.3 ausprobiert, wird nach der Installtion mit einigen Fragen konfrontiert. Zunächst sieht es aus wie eine reguläre Aktualisierung von iCloud-Daten, aber es gibt eine neue Einstellung, die abgefragt wird. Apple holt sich die Erlaubnis ein, anonymisierte Daten aus der iCloud für die Weiterentwicklung von „Siri und verwandten Diensten” zu verwenden.

Diese Entscheidung kann nachträglich in den Einstellungen revidiert werden. Daten, die in iCloud gespeichert sind, umfassen – je nach Nutzung des Dienstes – etwa Fotos, E-Mails, Kontakte, den Kalender, iCloud Drive, Notizen, den Schlüsselbund, Find My iPhone und Informationen zu iTunes.

Die Daten, die an Apple gesendet werden, sollen vorher anonymisiert werden. Mit der „Differential Privacy”, wie Apple das Verfahren nennt, soll die künstliche Intelligenz anhand von großen Datenmengen von Nutzern lernen, sich selbst zu verbessern. Das wird bereits vor iOS 10.3 genutzt, beispielsweise bei Vorschlägen der QuickType-Tastatur oder bei möglichen Ersetzungen von Wörtern durch Emojis.

Kommentar verfassen