DJI kündigt Phantom 4 Pro mit 360-Grad-Hinderniserkennung an - Hack The Mac

DJI kündigt Phantom 4 Pro mit 360-Grad-Hinderniserkennung an

[ad_1]

Der chinesische Drohnen- und Kamerahersteller DJI hat heute gleich zwei neue Drohnen vorgestellt. Die neue Inspire 2  richtet sich dabei vor allem an professionelle Kunden, während die im März erschienene Phantom 4 jetzt mit einer Pro-Edition bedacht wurde. Vor allem die Phantom 4 Pro dürfte für viele Drohnen-Enthusiasten äußerst interessant sein, da sie durch coole Features und eine deutlich verbesserte Kamera besticht.

Der Schock saß tief im letzten Monat als DJI die kompakte Mavic Pro mit nahezu der selben Technik wie die deutlich größere Phantom 4 ankündigte, denn diese war gerade mal sieben Monate auf den Markt. Das chinesische Unternehmen legte nun nach und schafft mit der neuen Phantom 4 Pro neue Distanz zwischen den beiden Drohnen. Die Pro-Version besitzt nämlich eine verbesserte Kamera, eine fortgeschrittenere Hinderniserkennung, mehr intelligente Flugmodi und eine leicht erhöhte Batterielaufzeit.

Die Kamera der Phantom 4 Pro kann mit seinem 1-Zoll-CMOS-Sensor Bilder mit 20 Megapixeln und bis zu 11,6 Helligkeitsstufen aufnehmen. Besonders letzteres ist in der Luftfotografie interessant, da somit eine bessere Balance zwischen hell (Himmel) und dunkel (Boden) geschaffen wird. Durch den Einsatz eines neuen mechanischen Shutters verringerte man den Rolling-Shutter-Effekt, der bei schnellen Aufnahmen entsteht. Als besonderes Exra spendiert man den „Phantom 4 Pro“-Piloten auch die Möglichkeit die Blende anzupassen, um mehr Kontrolle über den Schärfentiefeneffekt zu erlangen. 

Eine ebenfalls großartige Neuerung steckt in der Hinderniserkennung. Diese hat DJI nämlich nochmal aufgebohrt und erlaubt nun eine Erkennung in fünf Richtungen, damit auch beim Rückwärts- oder Seitwärtsfliegen nichts mehr passiert. Dabei wurde auch die Maximalgeschwindigkeit für die Erkennung von 35 km/h auf 50 km/h angehoben. Trotz neuer Sensoren konnte man die Batterielaufzeit um zwei Minuten erhöhen und somit liegt diese jetzt bei 30 Minuten.

Gleichzeitig wurde auch die Fernsteuerung überarbeitet, sodass kein externes Gerät wie ein iPhone oder iPad benötigt wird. Die Fernbedienung besitzt nun ein eigenes 5,5-Zoll-Display mit „Full HD“-Auflösung. Dadurch können Videolags minimiert werden. Ähnlich wie die Mavic Pro hat auch die Phantom 4 Pro eine Reichweite von bis zu 7 km. Der Grundpreis für die neue DJI-Drohne ohne Fernsteuerung mit eigenem Bildschirm liegt übrigens bei 1.699 Euro. Wer sich für die High-End-Variante mit Bildschirm entscheidet, muss 1.999 Euro auf die Ladentheke legen. Die Phantom 4 Pro kann jetzt im offiziellem DJI-Store vorbestellt werden.

Kommentar verfassen